Top

Dokumentarfilmprojekt | Filmische Ikonen (1961-1962)

Filmische Ikonen aus der Zeit des Kalten Krieges (1961 - 1962)

Dokumentarfilm über die filmischen Ikonen, die Berliner Kameramänner in den ersten Monaten nach der Errichtung der sowjetzonalen Sperranlagen durch Berlin drehten. Dabei gelang es ihnen, Szenen festzuhalten, die bis heute in den zeithistorischen Dokumentationen und den Berliner Erinnerungsorten gezeigt werden.

Erstaunlicherweise werden aber die Namen dieser Männer, die mit ihren filmischen Dokumenten Geschichte für die Bundesrepublik Deutschland "geschrieben" haben, in den Gedenkstätten und in anderen filmischen Dokumentation verschwiegen. Schlimmer noch, in einer Auftragsproduktion des rbb (Ein Tag im August, Ausstrahlung am 21.08.2012 - 22.45 Uhr rbb, wird der wirkliche Kameramann verschwiegen und gegen eine andere Person ersetzt, die sich dazu herabgelassen hatte, sich als Kameramann dieser berühmten Sequenz auszugeben. Sogar noch vor Gericht versuchte der rbb diverse Personen als Urheber ins Spiel zu bringen, ohne allerdings mit seinen wissentlich vorgebrachten Falschaussagen Erfolg zu haben: Siehe dazu auch das BGH-Urteil: BGH-Urteil vom 06.02 2014

Der Filmemacher Wolfgang Schoen veröffentlicht auf seiner Website (LINK) Infos zum Film, darunter das Zitat:

"Die dramatischen Umstände seines Sterbens wurden durch eine Filmsequenz eines Kameramannes vor Ort dokumentiert."

Im Film "Ein Tag im August" wird sogar ein Foto gezeigt, auf dem der Kameramann Herbert Ernst auf dem Podest steht. Zu erkennen ist auch, dass es sich dabei um einen großen jungen Mann handeln muss, als Kameramann wird dann aber ein älter Herr (Helmut W. Sontag) vorgestellt, der nicht größer als ca. 160 cm war. Das ist wirklich exzellenter Journalismus! Ungeachtet dessen wurde die Peter-Fechter-Sequenz im Film vier Mal eingeblendet. Bei der letzten TV-Austrahlung lief die Peter-Fechter-Sequenz sogar als Filmwerbung vor den 20.00 Uhr Nachrichten.

Des Weiteren ist der ominöse zweite Kameramann, den der rbb ins Spiel bringen wollte, um Herbert Ernst seine Urheberschaft streitig zu machen, bis heute nicht aufgetaucht. Auch die sogenannte zweite Kamera, die dem Gericht vorgeführt wurde, führte ins Leere, da sie überhaupt nicht die Sequenz zeigt, die der rbb in seinen Dokumentationen veröffentlicht. Meiner Ansicht nach, war das versuchter Gerichtsbetrug und versuchter Betrug am Urheber Herbert Ernst. Der rbb hat nicht die EINE Sequenz vorgelegt, die in allen Dokumentationen verwendet wird, sondern etwas anderes; ich kenne keine Dokumentation, in der dieses Material verwendet wurde.

 

.... .... ....
.... .... .... ....
Peter-Fechter-Sequenz Ende der P-F-S rbb 1 rbb 2

 

Ein weiteres Beispiel eines Versuchs des rbb, das Urheberrecht durch Falschinformationen in Dokumentationen gezielt zu verschleiern und/oder zu übernehmen, werde ich später an anderer Stelle darlegen.

Filmische Ikonen sind: 

a.) 1961, 13. August: Herbert Ernst: Mauerbau und Demonstranten

b.) 1961, 13. August: Georg Pahl Sen.: Porträt des Ostberliners Manfred Roseneit

b.) 1961, 15. August: Dieter Hoffmann: Der Sprung über den Stacheldraht von Conrad Schumann

c.) 1961, 17. August: Herbert Ernst: Die Flucht der Familie Mathern aus dem sowjetischen Besatzungssektor von Berlin

d.) 1961, 24. September: Herbert Ernst: Frida Schulze, die an der Fassade hängende Frau

e.) 1961, : Der aus dem Fenster springende ältere Mann

f.) 1961, Herbert Ernst: Ein Mann durchrennt die Todeszone

g.) 1961, : Herbert Ernst: Ein Mann durchrennt die Todeszone

h.) 1961, : Herbert Ernst: Zwei Frauen durchrennen die Todeszone

i.) 1961, 15. Oktober: Herbert Ernst: Edmond Khayat demonstriert für den Frieden

j.) 1961, 26. Oktober: Georg Pahl, Jun.: Die Zeiger der Turmuhr der Versöhnungskirche stehen auf 5 vor 12

k.) 1961, 26 bis 28. Oktober: Panzerkonfrontation

l.) 1961, : Georg Pahl Jun.: Die weinende Straßenbahnschaffnerin

m.) 1962, August 17: Herbert Ernst: Der Abtransport des sterbenden Peter Fechter

n.) 1962, 18. August: Georg Pahl, Jun.: Demonstration und Verhaftung eines kommunistischen Provokateurs

..


Interview (I) mit Georg Pahl am 1. Okt. 2015


Part I:  Der Vater ::: Georg Pahl Senior ...

Part II: Der Kameramann ::: Obwohl Herr Pahl den Beruf des ....

Part III: Kniefall von Willy Brandt, Kanzler Kohl, Panzerkonfrontation

Part IV: Die damalige Technik ::: Aus heutiger Sicht: unglaublich, was für sperriges, schweres und kompliziertes Equipment damals verwendet wurde, um briefmarkengroße Bilder zu drehen.

 


Gespräch (I) zwischen Herbert Ernst & Georg Pahl am 4. Okt. 2015


Herbert Ernst und Georg Pahl unterhalten sich über Georg Pahl Senior und die ersten Jahre als Kameramänner.

Part I: Übersicht (Totale mit iPad mini)

Part II:: Schnittbilder (Details mit Canon EOS 5D Mark III

 


Gespräch zwischen Peter Mohr, Herbert Ernst & Georg Pahl am 11. Okt. 2015


Peter Mohr, Georg Pahl und Herbert Ernst unterhalten sich beim Mittagsgespräch über die 60er Jahre.

Part I: Das schönste an den 60er Jahren war ...

Part II: Wir haben damals ...

Part III: Maueröffnung

Part IV: ( XXXXX )


Interview (II) mit Georg Pahl am 10. Dezember 2015


 

Part I:

Part II:

Part III:

Georg Paul Pahl (11.12.2015) besucht die Bernauer Straße


 

Part I:

Part II:

Part III:

 


Gorg Paul Pahl (09.02.2016) trifft den Berliner Künstler Peter Unsicker


 

 


Georg Paul Pahl (12.02.2016) trifft Jörg Hildebrandt in der Bernauer Straße


 

Part I:

Part II:

Part III:

 


Tipp: ...

Joomla templates by a4joomla